Historie

Zu Beginn der Jahrtausendwende trat die Stadt Aichach an uns mit der Bitte heran, für die Historischen Markttage zu Aichach, die im Rhythmus von 3 Jahren stattfinden, eine historische Gerichtsverhandlung auf die Bühne zu bringen. Aus diesem Grund war es notwendig, historisch fundierte Fälle zusammenzutragen und diese so aufzubereiten, dass sie ein geneigtes Publikum unterhalten und amüsieren sollten.

Waren die ersten mittelalterlichen Justizfälle, aufgeführt am Schlossplatz zu Aichach, noch geprägt von schlichten und einfachen Verfehlungen, so steigerten sich im Laufe der Jahre unsere eigenen Ansprüche, aus authentischen Fällen aus dem Mittelalter für unser Publikum interessante Fälle zusammenzustellen, die nahe der Wahrheit liegen, unterhaltsam sind und attraktiv dem Publikum dargeboten werden.

Begonnen wird in der Regel mit dem Auftritt der „Göttin“ Justitia, die einführende Worte spricht und auf einzelne Passagen aus den Stücken hinweist. In der Abfolge der nachfolgenden Stücke geht es zu Beginn immer um leichtere Verfehlungen und das Schlussstück ist meist ein Malefizfall von besonderer Bedeutung. So verfasste unser Regisseur, Schorsch Huber, in den letzten 10 Jahren mehr als 30 Einzelstücke, darunter Malefizfälle wie z. B. Mord durch eine Pilzmahlzeit oder einen Hexenprozess mit verblüffendem Ausgang, aber auch lustige Stücke wie z. B. Heiratsschwindel, Wirtshausprügelei und Schwarzfischen. Als Abschluss der Gerichtsverhandlung tritt erneut Justitia auf und spricht in einem kurzen Epilog die Schlussworte.

Mit der Zeit haben wir eine gewisse Professionalität erreicht und unsere Aufführungen sind bekannt geworden. Aus diesem Grund wurden wir auch von der Gemeinde Welden, Landkreis Augsburg, angesprochen, ob wir nicht kurzfristig zur 600 Jahr-Feier vor Ort mit interessanten Gerichtsfällen beitragen können. Es war schon ein Erlebnis auf einer Bühne, mitten auf einem großen Platz, umringt von ca. 1000 Zuschauern, die Justizfälle darbieten zu dürfen.

Nachdem im Jahr 2006 der Kaiserverein Füssen mit Kaiser Maximilian I. und seinem Gefolge die Historischen Markttage zu Aichach im Rahmen einer Städtepartnerschaft besuchte, unsere historischen Gerichtsfälle erlebte, waren die ersten Kontakte für weitere Aufführungen in Füssen schnell geknüpft. Bereits ein Jahr später traten wir im Rahmen des Sommerprogramms in Füssen, gesponsert vom Kaiserverein Füssen und von Füssen Tourismus und Marketing zu ihrem ersten Engagement in der Stadt am Lech auf. Dies wurde ein so großer Erfolg, so dass wir im Jahr 2010 bereits das 4. Mal vor Ort zum Gelingen der mittlerweile jährlich stattfindenden Gerichtstage zu Füssen beitragen.

Anzumerken ist noch, dass es immer Freilichtaufführungen sind, die bei jedem Wetter stattfinden. In den meisten Fällen hatte der Wettergott mit uns ein Einsehen, wiewohl wir im 2. Jahr unserer Darbietungen in Füssen durch einen Wettersturz auf nur 10 Grad Celsius mit Nebel und Regen eine Aufführung absagen mussten. Bedauerlich, sicher extrem, aber es gab auch so gut wie keine Zuschauer mehr für diesen Auftritt. Durch u. a. geeignete Bühnenkonstruktion (Überdachung) ist es unser Ziel, jeden Spieltermin wahrzunehmen und allen Zuschauern, die beispielsweise Regen gewandet ausharren, die Vorstellung darzubieten.

Wir Aktiven, die jetzt jährlich in Füssen spielen und alle 3 Jahre in Aichach auftreten, haben viel Spaß, speziell auch bei den Proben und den Vorbereitungen auf die Veranstaltungen und freuen uns immer wieder, dem Publikum das Geschehen aus dem Mittelalter „spielerisch“ darzubieten.